Stark gekämpft – dennoch verloren !

 

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit. Das erste Bayernligaspiel der Vereinsgeschichte stand für die Eichenauer ERSTE auf dem Programm. Hochmotiviert, nach der verdienten Niederlage bei den starken Friedbergern, zuhause zu punkten, ging die Starzelbach-Crew von Beginn an zur Sache. Regisseur Manuel Riemschneider erzielte die 1:0 Führung, ehe Rückkehrer Chris Lieb zum 2:0 erhöhte. Leider versäumte man es durch einige unnötige Fehler die Führung weiter auszubauen und so kam es, dass die Bundesliga-Reserve aus Rimpar schnell zum 2:2 ausgleichen konnte. Bis zum 5:5 entwickelte sich ein Spiel auf absoluter Augenhöhe, ehe es den Starzelbachern gelang erneut auf zwei Tore davonzuziehen (7:5). Sowohl Felix Staudt als auch Michael Trapp trugen in dieser Phase mit ihren wichtigen Paraden maßgeblich zur ESV-Führung bei.




 

 

 

 

 

 

 

 

Wirklich Spielfluss kam in den folgenden Minuten auf Eichenauer Seite nicht mehr auf, da  man sehr häufig in Unterzahl agieren musste. So kam es, dass Rimpar bis kurz vor  der Pause auf 12:10 davonziehen konnte. Trotz einer harten Roten Karte gegen den Eichenauer Capitano Claudio Riemschneider, gelang es vor dem Seitenwechsel noch auf 11:12 zu verkürzen.

Wieder zurück auf dem Parkett erzielte Routinier Thomas Steinherr den 12:12-Ausgleich und erweckte das Publikum im Eichenauer Budrio-Tempel. Doch leider ließ man in den Folgeminuten klare Torchancen liegen oder leistete sicher zu viele technische Fehler. Diese unnötigen Ballverluste nutzten die Rimparer eiskalt aus und bauten den Vorsprung bis zur 50ten Spielminute konstant auf 5 Tore aus (18:23). Trotz erneut zahlreicher Zweiminutenstrafen gab der Eichenauer SV nie auf und kämpfte sich angetrieben vom fantastischen Publikum auf 22:24 heran. Obwohl die Chancen da waren, konnte nur noch ein Tor erzielt werden und das greifbare Unentschieden nicht mehr erkämpft werden.

 

FAZIT:

 

Zwar musste sich die Eichenauer ERSTE auch im zweiten Saisonspiel geschlagen geben, doch die Art und Weise mit der die Truppe aufgetreten ist, macht Mut für die kommenden Spiele. Die Einstellung stimmte absolut und auch in der Deckung zeigte man sich stark verbessert.

Abschließend bleibt zu erwähnen, dass es sich trotz der extrem hohen Anzahl an Zeitstrafen (17!) samt zwei Roten Karten um ein äußerst faires Spiel handelte, was dem Blick auf das Spielprotokoll nicht zu entnehmen ist.

 

Weiter geht es für die Eichenauer ERSTE am Mittwoch (3. Oktober) im Aufsteiger-Duell bei der SG Regensburg um 15:30 Uhr.

 

Bis dahin wird fleißig trainiert,

 

Eure ERSTE