ERSTE erkämpft ersten Sieg in der Bayernliga

Am vergangenen Samstag war es nun endlich soweit – der erste Sieg in der Bayernliga in der Vereinsgeschichte des ESV war unter Dach und Fach.

Jedoch galt es in der Vorbereitung auf das Spiel einen bitteren Ausfall zu beklagen, denn Markus Ortmeier verletzte sich im Spiel gegen Regensburg am Knie und muss in den nächsten Wochen pausieren . Auch das Training unter der Woche verlief aufgrund einiger gesundheitlicher Probleme nicht optimal. Dennoch ging die Eichenauer ERSTE hochmotiviert in die Partie, hatte allerdings Probleme an die gute Abwehrarbeit aus dem Mittwochabendspiel gegen Regensburg anzuknüpfen. So ging Haunstetten in den Anfangsminuten meist ein Tor in Führung und der ESV glich wieder aus. Erst nach 13 Minuten konnte ESV-Lenker Manuel Riemschneider mit seinem Treffer den ESV zum ersten Mal in Führung bringen (7:6). Hinten hielt Felix Staudt sensationell und so konnten die Starzelbacher auf die Führung erhöhen (9:7). Wichtige Treffer von Florian Lutz, Moritz Bauer und dem starken Christian Lieb läuteten die stärkste Phase der Eichenauer kurz vor der Pause ein. Es folgten zwei verwandelte Siebenmeter von ESV-Capitano Claudio Riemschneider zum Pausenstand von 15:12.




Zurück auf dem Parkett konnte die Starzelbach-Crew den Vorsprung bis zum 19:16 zunächst halten, doch im Angriffsspiel tat man sich zunehmend schwerer und auch in der Deckung schlichen sich vermehrt Nachlässigkeiten ein. Haunstetten holte Tor um Tor auf und glich  in Überzahl auf 19:19 aus. Der TVH war wieder zurück im Spiel und es entwickelte sich ein absoluter Krimi, der an Spannung kaum zu überbieten war.

Fünf Minuten vor Spielende stand es 25:25, ehe sich Rotuninier Thomas Steinherr mit einer Energieleistung durchtankte und zum 26:25 einnetzte. Doch postwendend glich Haunstetten wieder aus. Im Gegenzug übernahm Rückkehrer Chris Lieb Verantwortung und brachte den ESV aus schier unmöglichem Winkel nach einem Eins-Eins wieder in Führung. Hinten konnte mit etwas Glück der Ball erobert werden und Coach Radukic nahm klug seine letzte Auszeit. Haunstetten versuchte es in den letzten Sekunden mit einer offensiven Manndeckung, doch der ESV ließ sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen und hielt den Ball bis zum Schlusspfiff in den eigenen Reihen.

 

FAZIT:

 

In einem mäßigen Spiel erkämpft sich der Eichenauer SV die ersten beiden Punkte in der Bayernliga, machte sich das Leben jedoch unnötig schwer. Gerade in der Abwehr stand man nie stabil, hier gilt es für die kommenden Spiele wieder eine Schippe draufzulegen.

Ein großes Lob muss den beiden Schiedsrichtern Langner/Liebsch gezollt werden, die in einem umkämpften Spiel eine absolut souveräne Leistung zeigten und stets kühlen Kopf bewahrten.

 

Eure ERSTE