ZWEITE muss sich gegen Tabellenzweiten geschlagen geben

Am Sonntag den 17.03.2019 ging es für die Eichenauer Zweite nach Waltenhofen zum Tabellenzweiten. Um 16 Uhr ging es in Waltenhofen schon mit dem Spiel der ESV Damen gegen die ortsansässige Damenmannschaft los. Ein Großteil der Zweiten reiste schon früher an um die Mädels bei diesem Spiel zu unterstützen.

Nach dem ersten Spiel, welches leider nicht für Eichenau entschieden wurde, ging es für die Männer zum Aufwärmen und um 18 Uhr wurde das Herrenspiel angepfiffen.




Der Start der Partie war recht ausgeglichen und so konnten beide Mannschaften das Spiel bis zur 12. Minute auf Augenhöhe bestreiten. So stand es zu dieser frühen Spielphase 5:5. Leider gelang der Heimmannschaft im Anschluss ein 3:0 Lauf, nachdem sich der Trainer des ESV gezwungen sah eine Auszeit zu nehmen um das Spiel wieder zu ordnen.

Trotz den klaren Anweisungen des Trainers konnte auch in der restlichen ersten Halbzeit nicht an die erfolgreichen Spiele der Vergangenheit angeknüpft werden. Im Angriff unterliefen der Mannschaft zu viele technische Fehler und die Abwehr agierte nicht energisch genug. So stand es zur Halbzeit 14:8.

In der Kabine versuchte der Trainer die Spieler an ihre Stärken zu erinnern und gab noch taktische Anweisungen um das Spiel noch zu drehen.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann aber, dass die Heimmannschaft an diesem Tag einfach stärker war und mit mehr Willen nach vorne zog. Den Starzelbachern gelang erst nach fast 9 Minuten wieder ein Tor. Die Waltenhofener hatten sich damit einen 10-Tore-Vorsprung erarbeitet, den die Eichenauer im restlichen Spielverlauf nicht mehr aufholen konnten.

Als der Schlusspfiff ertönte stand das Ergebnis von 26:17 auf der Anzeigetafel.

Als Fazit kann gesagt werden, dass die Zweite von den schnell spielenden Gegnern übertrumpft wurde, da sie sich durch zahlreiche Fehler selbst die Chancen Tore zu erzielen nahmen.

Positiv auffassen kann man das Felix Dörr in seinem ersten Spiel bei der Zweiten, seit seiner Wiederkehr von der Insel, direkt den Anschluss gefunden hat und sich mit 3 Toren auf dem Spielberichtsbogen verewigen konnte. Da er in England nichts verlernt hat, kann man sich auf die weiteren Spiele mit ihm freuen.

Ein großer Dank geht auch noch an die Fans, die bis nach Waltenhofen gefahren sind um die Männer und Frauen anzufeuern und natürlich die Damen, von denen auch noch ein Großteil zum zweiten Spiel geblieben ist.