ERSTE mit Auswärts-Coup in Ottobeuren

Vergangenen Samstag ging es für die Eichenauer ERSTE zum richtungsweisenden Spiel nach Ottobeuren. Mit einem Sieg wäre man weiterhin im oberen Tabellendrittel vertreten, bei einer Niederlage hätte man mit einem ausgeglichenes Punktekonto vorlieb nehmen müssen. Da Ottobeuren trotz suboptimalem Start erst ein Spiel zuhause verloren hatte – und das auch nur denkbar knapp mit einem Tor gegen den ungeschlagenen Tabellenprimus – ging man auf Eichenauer Seite umso motivierter in die Partie.

Bis zum 2:2 ging es munter hin und her, doch dann übernahmen die Starzelbacher das Kommando in der fremden Halle. Aus einer stabilen Deckung mit einem bärenstarken Michi Trapp im Kasten zogen die Eichenauer auf 5:2 davon. Zwar verkürzte der TSV schnell auf 5:4, doch der ESV zog erneut davon. Samy El Deib führte klug Regie und Thomas Steinherr und Manuel Riemschneider agierten stets torgefährlich. So konnte der der ESV seine Führung über die Spielstände 7:4, 10:5 bis hin zum 12:5 kontinuierlich ausbauen. Nach diesen 20 Traumminuten, folgten allerdings aus unerklärlichen Gründen zehn Minuten zum Vergessen. Anstatt dem Gegner vor der Pause den Zahn zu ziehen, ermöglichte man ihm durch viel zu leichte Ballverluste und unnötige Zeitstrafen sich wieder in die Partie zurück zu kämpfen. Lediglich ein weiterer Treffer gelang den Starzelbachern und so holte der TSV Ottobeuren weiter Tor um Tor auf, ehe beide Mannschaften beim Spielstand von 13:11 die Seiten wechselten.




 

Wieder zurück auf dem Spielfeld erzielte Patrick Winkler direkt den wichtigen Treffer zum 14:11, um erneut auf drei Tore Differenz zu erhöhen.  Dieser 3-Tore-Vorsprung hielt auch bis zum 18:15. Obwohl der TSV alles versuchte, einfache Manndeckung und sogar doppelte Manndeckung, hielt der ESV mit vollem Einsatz und Kampfgeist dagegen. ESV-Capitano Claudio Riemschneider netzte zum 19:15 und der Vorsprung betrug nach langer Zeit mal wieder vier Tore. Da man hinten in der Abwehr weiterhin stabil stand, auch wenn es in der Schlussviertelstunde gegen sieben Feldspieler zu verteidigen galt, hielt der Vorsprung von vier Toren bis zum 25:21 fünf Minuten vor Schluss weiterhin Bestand. Nicht zuletzt auch deshalb, weil nun Andi Amann Trapp in nichts nachstand und nahtlos an die Leistung seines Torhüterkollegen anknüpfte und wieder einen wichtigen Siebenmeter in der Schlussphase parierte. Ottobeuren versuchte es noch einmal mit einer kompletten Manndeckung, doch der stark aufspielende Thomas Steinherr und der abgezockte Markus Ortmeier ließen nichts mehr anbrennen und sorgten mit zwei weiteren Treffen für den verdienten Sieg für die Starzelbach-Crew. Das Spiel endete beim Stand von 27:23.

 

Fazit:

In den ersten 20 Spielminuten, spielte die Eichenauer ERTSE sensationell gut, doch den Einbruch kurz vor der Pause gilt es zu analysieren und darf sich die Truppe in den nächsten Partien nicht mehr leisten. Positiv hervorzuheben ist jedoch die Tatsache, dass sich die neuformierte Truppe, trotz der angesprochenen Schwächephase in der zweiten Halbzeit wieder fing und kein einziges mal einem Rückstand hinterherlaufen musste. Beim heimstarken TSV Ottobeuren beide Halbzeiten zu gewinnen, gibt Selbstvertrauen für die kommenden anstehenden Aufgaben.

 

Denn weiter geht es bereits nächsten Samstag im heimischen Budrio-Tempel. Zu Gast ist der Aufsteiger aus Gundelfingen. Anpfiff ist wie immer um 18:00 Uhr.

 

Wir brauchen erneut Eure Unterstützung!

 

Bis Samstag,

Eure ERSTE