ERSTE mit Remis im Derby

Vergangenen Samstag kam es zu einem weiteren Derby im heimischen Budrio-Tempel. Zu Gast war der Bayernliga-Mitabsteiger aus Würm-Mitte. Da man in den letzten Jahren ungewohnt selten gegen die Spielgemeinschaft gewinnen konnte, waren alle Eichenauer von Beginn an hochmotiviert.

Die Gäste, die sich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle befinden, erwischten allerdings den besseren Start in die Partie und gingen mit 0:1 in Führung. Nach sechs gespielten Minuten befanden sich die Eichenauer Hausherren bereits mit 1:3 in Rückstand. Doch so langsam fanden auch die Starzelbacher besser in die Partie und schafften den 3:3-Ausgleich, der durch einen gehaltenen Siebenmeter von Andi Amann begünstigt wurde. In den Folgeminuten entwickelte sich ein, wie bereits in den vergangenen Aufeinandertreffen, äußerst enges Spiel. Bis zum Stand von 6:6 konnte sich keine der beiden Mannschaften auch nur annähernd absetzen. Zwei schöne Treffer von Manuel Riemschneider, dem an diesem Abend überragenden Akteur der Eichenauer, sorgten für die erste 2-Tore-Führung (8:6). Dieser Vorsprung hielt auch bis zur Pause (10:8) bestand, wenngleich die Eichenauer einmal auf drei Tore enteilten, den Vorsprung allerdings nicht bis in die Halbzeit retten konnten.

Wieder zurück auf dem Spielfeld, hielt die knappe Führung der Starzelbacher zunächst bis zur 40ten Spielminute (14:12), ehe der Spielgemeinschaft aus Gräfelfing beim Stand von 14:14 der erneute Ausgleich gelang. In den Folgeminute wurde es kurios und torarm zugleich. Ganze achte Minuten gelang es keinem der beidem Teams auch nur einen Treffer zu erzielen. Dies lag zum einen an den beiden überragenden Torhütern, zum anderen wurden deutlichste Chancen auf beiden Seiten fahrlässig ausgelassen. So kam, was kommen musste. Beide Mannschaften steuerten erneut auf ein Herzschlagfinale zu, in dem Eichenau wieder in Führung ging (16:15). Drei Minuten vor Spielende sah es bereits sehr gut mit  einem weiteren Sieg im heimischen Budrio-Tempel aus, als man die Führung auf 18:16 ausbauen konnte. Doch Würm-Mitte schlug eiskalt zurück und glich zum Leidwesen der Eichenauer Fans zum 18:18 aus. Dreizehn Sekunden vor Schluss erzielte Manuel Riemschneider mit einem satten Wurf das letzte Tor der Eichenauer. Der Torwart der Gäste schaffte es nicht den Ball zu einem schnellen Anwurf herauszuholen, so dass bereits einige weitere Sekunden verstrichen und nur noch wenige Sekunden auf der Uhr verblieben. Aus unerklärlichen Gründen hielten die Schiris die Uhr an und ermöglichten dem verzweifelten Torhüter der Gäste den Ball aus den Maschen zu fischen. Noch schlimmer aber als die verbliebenen sechs Sekunden auf der angehalten Hallenuhr, war allerdings der damit verbundene Fakt, dass die Gäste dadurch fast eine zusätzliche Auszeit bekamen, um den letzten Spielzug der Partie zu besprechen und dadurch auch die Möglichkeit erhielten mit sieben Feldspielern und somit in Überzahl zu attackieren. So musste die Starzelbach-Crew quasi mit der Schlusssirene den extrem bitteren Treffer zum 19:19-Endstand hinnehmen.

 

FAZIT:

 

In einer sehr schwachen und torarmen Partie, die vor allem von beiden Torhütern geprägt wurde, mussten die Eichenauer aufgrund der äußerst ärgerlichen Umstände am Spielende den Ausgleich hinnehmen und sich mit dem Unentschieden zufriedengeben. An dieser Stelle muss selbstverständlich erwähnt werden, dass man zuvor selbst mehr als genügend Chancen hatte, die Partie vorzeitig zu entscheiden – dennoch ist ein solches Ende besonders ärgerlich, wie jedem Sportler zu verstehen sein sollte.

Positiv zu erwähnen bleibt die Tatsache, dass man trotz eines eingeschränkten Kaders und einer über weite Strecken miserablen Leistung, einen wichtigen Punkt einfahren konnte und weiterhin drei Punkte Vorsprung auf Tabellenplatz Drei hat.

 

Weiter geht es bereits nächsten Samstag mit dem Kracher gegen den TSV Allach. Anpfiff im Derby ist um 18:00 Uhr in der Sporthalle an der Eversbusch Halle (Eversbuschstr. 124).

 

Vielen Dank für Eure Unterstützung, wir brauchen Euch in Allach!

 

Bis Samstag,

Eure ERSTE

Teilen ...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter