Eichenauer ERSTE mit zwei weiteren Niederlagen

Vergangenen Samstag begannen die Playdowns für die Eichenauer ERSTE mit den beiden Spielen gegen den TV 1861 Erlangen-Bruck. Die Truppe aus Erlangen ging als Favorit in die Partie, da sie nur denkbar unglücklich in die Play Downs rutschten und gerade gegen die Top 3 aus der Nord Gruppe punkteten. Somit fehlten ihnen am Ende satte sieben Punkte, die sie nicht mit in die Play Downs nehmen konnten. So startete Brooklyn United, wie sie sich selbst gerne nennen, mit ebenfalls nur drei Punkten wie die Eichenauer ERSTE in die Play Downs.

Im ersten Spiel befand sich die Eichenauer ERSTE bereits früh mit 0:2 in Rückstand, konnte aber zum 3:3 ausgleichen. Doch da das Eichenauer Angriffsspiel zu harmlos war und den gegnerischen Torwart vor wenig Probleme stellte, zog Brooklyn in den Folgeminuten bis auf 4:8 davon. Zum Leidwesen aller Starzelbacher Fans, nutzen die Gäste jeden kleinen Fehler der Hausherren aus und bestraften ihn konsequent mit einem blitzsauberen Gegenstoß. So stand es nach 20 gespielten Minuten bereits 5:12. Zwar kämpfte sich die Starzelbach-Crew wieder etwas heran (10:15), doch bis zur Pause betrug der Rückstand ernüchternde sechs Treffer (11:17). Nach der Pause erwischten die Gastgeber den besseren Start und verkürzten vorrübergehend auf 13:17. Doch letzten Endes war es nur eine kurze Phase, in der man die Erlanger etwas aus der Fassung bringen konnte. Schnell zogen sie die Zügel wieder an und bauten den Vorsprung weiter aus (13:19). Für einen Lichtblick in dieser Phase sorgte der noch A-Jugendliche Maxi Spangler, der seinen ersten Bayernligatreffer erzielen konnte und die krankheitsbedingt ausgefallenen Markus Ortmeier und Moritz Bauer tadellos vertrat. Somit schaffte wieder ein weiteres Eichenauer Eigengewächs, nach zuvor starken Auftritten in der zweiten Mannschaft das Debüt in der Eichenauer ERSTEN. Viel mehr positive Erkenntnisse konnten allerdings nicht mehr gewonnen werden, da sich die Gäste in einen wahren Tempogegenstoß-Rausch spielten und vor Dynamik und Spielfreude – im Gegensatz zu den Eichenauer – nur so strotzten. Eine Viertelstunde vor Spielende war der Rückstand erstmalig zweistellig (16:26). An diesem Abstand sollte sich bis zum Schluss nichts mehr ändern, ehe das Spiel beim Stand von 24:34 mit einer heftigen Niederlage für die Starzelbacher endete.

Weniger als 24h später stand bereits das Rückspiel auf dem Programm. Die erste Halbzeit war dabei mehr oder weniger ein Spiegelbild der gesamten ersten Partie. Nur noch etwas deutlicher. Mit einer Hypothek von zwölf Toren (8:20) betraten die Starzelbacher wieder das Parkett für den zweiten Durchgang. Eine noch schlimmere Niederlage war zu befürchten. Doch es sollte anders kommen. Gerade die ESV-Youngster Samuel Stelzer und Jakob Grüner spielten eine super Halbzeit, in der Leo Reichenberger klug Regie führte. Da man im Angriff deutlich flüssiger und variabler agierte, gelang es die zweite Halbzeit mit 17:12 zu gewinnen (Endstand: 25:32). Sicherlich auch weil Brooklyn, ob gewollt oder nicht, einen Gang runterschaltete. Dennoch war die zweite Halbzeit ein Schritt in die deutlich richtige Richtung und gut, um wenigstens etwas Selbstvertrauen mit in die letzten sechs Spiele zu nehmen und mit dem guten Gewissen die Busfahrt antreten zu können, eine Blamage vermieden zu haben.

 

FAZIT:

 

Nach drei katastrophalen Halbzeiten gegen Erlangen-Bruck gelang es der Mannschaft letztendlich noch ein halbwegs versöhnliches Ende mit dem ersten Doppelspieltag der Play Downs zu erhalten. Diesen Schwung und das hoffentlich zurückgekehrte Selbstvertrauen gilt es mit in die verbleibenden sechs Spiele zu nehmen. Denn weiter geht es Schlag auf Schlag.

 

Am Samstag gastiert die Starzelbach-Crew um 16:00 Uhr beim TSV Friedberg (Hans-Böller-Str. 3), ehe das Rückspiel wieder bei unseren Sportfreunden aus Germering stattfindet, die erneut so freundlich sind, und uns ihre Realschulhalle zur Verfügung stellen. Anpfiff für das Rückspiel ist am Sonntag um 16:30 Uhr.

 

Wir freuen uns in beiden Spielen auf Eure Unterstützung!

 

Bis dann,

Eure ERSTE

Teilen ...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter