ERSTE verpasst Sensation gegen Tabellenführer

Am vergangenen Samstag empfing die Eichenauer ERSTE den amtierenden und verlustpunktfreien Tabellenführer aus Bad Neustadt, der vom ehemaligen Nationaltorhüter Chrischa Hannawald trainiert wird.

Doch von zu viel Respekt oder gar Ehrfurcht war auf Eichenauer Seite nichts zu merken. Frech im Angriff und engagiert in der Deckung ging die Starzelbach-Crew von Beginn an zu Werke. Routinier Thomas Steinherr brachte die Hausherren in Führung, hinten hielt Felix Staudt und Regisseur Manuel Riemschneider erhöhte auf 2:0. Man merkte, dass die Bad Neustädter nicht unbedingt mit dieser Gegenwehr rechneten und so brauchten sie einige Minuten bis sie in die Partie fanden. Doch der Tabellenführer kam in den Folgeminuten besser in die Partie und so entwickelte sich ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Im Angriff dominierte ESV-Shooter Chris Lieb, der einen fantastischen Tag erwischte, und seine Truppe im Spiel hielt. Bis zum 9:9 konnte sich keine der beiden Mannschaften auch nur annähernd absetzen. Doch in den letzten zehn Spielminuten legte der ESV noch eine Schippe drauf. Durch Treffer vom Kreis durch ESV-Capitano Claudio Riemschneider und einen Tempogegenstoß von Florian Lutz konnte sich der ESV etwas absetzen (13:10), ehe Chris Lieb kurz vor der Halbzeitpause erneut einnetzte (14:11). Der Budrio-Tempel stand Kopf und die Sensation schien an diesem Tag im Bereich des Möglichen zu sein.




   

Wieder zurück auf dem Parkett machte die frech aufspielende und bestens eingestellte Radukic-Truppe genau da weiter, wo sie Ende der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Die Starzelbacher nutzten gekonnt eine eigene Überzahlsituation und gingen mit 19:14 in Führung. Michi Trapp hielt mehrfach überragend doch leider ermöglichte eine äußerst strittige Zweiminutenstrafe den Bad Neustädtern zu leicht zu verkürzen. Noch vor der 40ten Minute betrug der Vorsprung nur noch zwei Tore (20:18). Im Angriffsspiel des ESV merkte man, dass mit Sebastian Bauer und Johannes Nowotny zusätzliche Alternativen schmerzlich vermisst wurden. Der ESV musste für seine Tore immer mehr investieren, was sicherlich auch an der zunehmend besseren und variablen Abwehrarbeit der Gäste lag. So kam es, dass Bad Neustadt eine Viertelstunde vor Spielende den seit dem 9:9 ersten Ausgleich markierte (22:22). Mit zunehmend schwindenden Kräfte und angefeuert von den sensationellen Eichenauer Fans versuchte die ERSTE noch einmal alles, doch Bad Neustadt zog unaufhaltsam auf 22:27 davon. Die Vorentscheidung. Zwar kämpften die Hausherren weiter verbissen um jedes Tor, doch der Tabellenführer, der den Bayernligaabstieg nur als einen Betriebsunfall ansieht, konnte nicht mehr eingeholt werden. Das klasse Handballspiel endete mit einer am Ende vielleicht etwas zu hoch ausfallenden 24:30-Niederlage für die Eichenauer.

 

FAZIT:

 

Über 45 Minuten war man trotz personeller Engpässe ein teilweise mehr als ebenbürtiger Gegner, der mit extrem viel Herzblut und Kampfgeist dem ungeschlagenen Tabellenführer so viel abverlangte wie keine andere Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf. Zudem schaffte es die Starzelbach-Crew beim Eichenauer Publikum eine Stimmung zu entfachen, die fast auf dem Niveau des unvergessenen Relegationsspiels lag. An dieser Stelle noch ein riesen Dankeschön an die überragende Unterstützung. Unter diesen Gegebenheiten macht es einfach Spaß Handball zu spielen oder als Fan dabei zu sein. Somit hoffen wir den ein oder anderen Fan, der neu in der Halle war, in Zukunft häufiger in der Halle begrüßen zu dürfen.

Am Samstag geht es bereits weiter mit dem nächsten Highlight. Das Derby gegen die noch punktlose HSG Würm-Mitte steht auf dem Programm. Anpfiff ist um 19:30 Uhr im Kurt-Huber-Gymnasium (Adalbert-Stifter-Strasse 4) in Gräfelfing.

 

Bis Samstag,

Eure ERSTE