Ärgerliche aber verdiente Niederlage der Damen gegen Germering

Der Heimspieltag am vergangenen Samstag sollte für die Zuschauer vielversprechend werden. Die ersten Herren empfingen den beliebten Derby-Gegner Würm – Mitte und die Damen, den ebenso nie zu unterschätzenden SCUG. Auf beide Partien freute man sich und ging dem Ganzen optimistisch aber ernstzunehmend entgegen.

Leider konnte man sich jedoch von der Partie unserer Ersten und deren unglücklichen Ausgang nicht inspirieren lassen. Trainer Stricker riet seinem Team daher noch vor dem Aufwärmen zu hoher Konzentration.

So startete das zweite Derby des Tages um 20 Uhr. Die Anfangszeit wurde durch Tore auf beiden Seiten ziemlich ausgeglichen gestaltet. Die Fehler jedoch zogen sich bei beiden Mannschaften ebenso ausgeglichen fort. Die Partie versprach spannend und ziemlich hitzig zu werden. Immer wieder legte Germering vor und Eichenau zog hinterher. Leider war die sonst so starke Offensiv-Abwehr der Eichenauer ziemlich löchrig und schwach, dies nutzten die Germeringer dann immer öfter und zogen so schnell mit einer Fünf-Tore-Führung davon.

Eichenau stellte die Abwehr um und wollte vor der Halbzeit den Abstand verringern. Dies gelang leider nicht zur vollsten Zufriedenheit des Trainers. Immer wieder kamen die Außenspielerinnen zum Wurf und trafen regelrecht jedes Mal. So gingen die Teams mit einem 12:15 in die Halbzeit.

Trainer Stricker, versuchte seine Mädels wach zu schütteln und an die vergangenen Leistungen zu erinnern. Hochmotiviert und konzentriert startete die 1. Damen in die zweite Halbzeit.

Alina Schneider ließ es jedoch gleich wieder krachen. Somit musste man wieder einem größeren Abstand hinterher jagen. Den Eichenauerinnen gelang allerdings jetzt öfter der Durchbruch. Immer wieder gelang es auf ein Tor ran zu kommen. Die Germeringer allerdings legten immer wieder einen drauf und waren somit die ganze Partie über am längeren Hebel. Am Ende kann man nur sagen, Germering war in dem stets fairen Spiel einfach der verdiente Sieger.

 

Teilen ...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter