ERSTE mit bitterer Niederlage vor Zwangspause

Vergangenen Samstag stand für die Eichenauer ERSTE ein vom Papier her leichtes Spiel auf dem Programm. Als Tabellenzweiter reiste man zum Tabellenschlusslicht nach Gundelfingen. Dass dies aber alles andere als ein Spaziergang werden würde, war allen Eichenauer Beteiligten schon vor dem Spiel klar. Dies lag an zwei Gründen. Zum einen galt es für die Starzelbacher einige wichtige Akteure zu kompensieren und zum anderen zeigten die zuletzt beachtlichen Ergebnisse der Gundelfinger, dass sie sich wieder deutlich im Aufwind befinden und ihrerseits personell aus dem Vollem schöpfen können.

 

Den klar besseren Start erwischten die Gundelfinger Gastgeber, der ESV lief von Beginn an hinterher. Dabei offenbarte gerade die neuformierte Deckung ungewohnte Schwächen. Über die Spielstände 0:2, 2:4 baute der TVG seine Führung kontinuierlich aus. Zwar schaffte es die Starzelbach-Crew angetrieben von ihren treuen Fans auf 6:7 zu verkürzen, doch für mehr als den Ausgleich sollte es in Halbzeit Eins nicht mehr reichen. Zu löchrig agierte der Abwehrverbund und zu viel zu leichten Toren wurden die Gundelfinger förmlich eingeladen. Über die Spielstände 7:8, 9:11, kämpfte man sich zwar wieder auf 12:12 heran, doch die stärkste Phase der Hausherren stand noch bevor. Bis zur Pause befand sich die Eichenauer ERSTE gegen kampfstark und taktisch gut agierende Gundelfinger mit 14:18 in Rückstand und sah sich einer wahren Herkulesaufgabe gegenüber.

In der Pause nahm sich die Radukic-Truppe vor, noch einmal alles zu geben und gerade in der Abwehr eine Schippe draufzulegen und den Torhütern mehr Hilfe anzubieten. 18 Tore in einer Halbzeit waren deutlich zu viel.

Wieder zurück auf dem Parkett erwischten die Starzelbacher genau den Start, den sie brauchten und verkürzten schnell. Bereits nach vier gespielten Minuten im zweiten Durchgang war man wieder auf 18:19 dran und das Spiel erneut offen. Nach dem 21:21, fiel sogar die langersehnte Eichenauer Führung (22:21). Doch der TVG blieb dran und kämpfte weiter. Bis zum 25:25 marschierten beide Mannschaften im absoluten Gleichschritt und das Spiel stand auf der berühmten Messers Schneide. Dann schien das Pendel wieder in Richtung der Hausherren auszuschlagen, die sich erneut absetzten (26:28). In dieser Phase kamen auch teils haarsträubende Schiedsrichter Entscheidungen hinzu, doch der ESV war nun auch kämpferisch in der Partie angekommen, was im ersten Durchgang noch zu vermissen war. Fünf Minuten vor Spielende stand es wieder Unentschieden (32:32). Leider sorgte der letzte kleine Run der TVG’ler diesmal für die endgültige Vorentscheidung und die Eichenauer ERSTE musste sich mit 33:34 geschlagen geben.

 

FAZIT:

Zunächst einmal muss erwähnt werden, dass sich Gundelfingen über die gesamte Spielzeit als die abgezocktere Mannschaft präsentierte. Sie leisteten sich extrem wenig Fehler und werden in dieser Verfassung gerade zuhause sicherlich noch weitere Punkte einfahren. Allerdings muss man auch sagen, dass man mit so einer Abwehrleistung wohl gegen jeden Gegner Probleme bekommen hätte. Nichtsdestotrotz gilt es die trotz widriger personeller Bedingungen hervorragende kämpferische Einstellung im zweiten Durchgang hervorzuheben.

 

Leider bekommen wir so schnell nicht wieder die Chance diesen Ausrutscher wieder gutzumachen, denn aufgrund der Corona-Krise wird der Spielbetrieb bis vorerst 19. April ausgesetzt.

 

Wir hoffen, dass es im Anschluss nochmal weitergeht und wir unseren zweiten Tabellenplatz verteidigen dürfen.

 

Wir wünschen allen viel Gesundheit und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen im Budrio-Tempel,

 

Eure ERSTE

Teilen ...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter