Eichenauer ERSTE mit unglücklicher Niederlage in Regensburg

Mit dem Bus ging es zum Auswärtsspiel zu den Regensburger Adlern, die man bereits aus der ersten Bayernligasaison der Vereinsgeschichte kennt.

Zwar war der Kader mit nur zwei Auswechselspielern dünn besetzt, dennoch wollte man wie bereits vor drei Jahren etwas Zählbares aus Regensburg mitnehmen.

Anders als in den bisherigen Spielen glückte diesmal erstmals der Start in die Partie. Zwar kassierte man im ersten Angriff ein Gegentor, doch Leo Reichenberger glich umgehend zum 1:1 aus. Noah Lee legte zum 2:2 nach. In den Folgeminuten konnten sich die Hausherren erstmals auf zwei Treffer absetzen (2:4). Michi Trapp hielt hervorragend und auch die Abwehr wurde immer besser. Lukas Behm sorgte mit einem wichtigen Treffer zum 5:6 Anschluss. Allerdings leiste man sich in den Folgeminuten zu viele einfache und vor allem vermeidbare Fehler und lud die Regensburger Adler damit zu Gegenstößen ein. Die Quittung dafür war ein 5:8 Rückstand. Durch die Hereinahme von A-Jugendspieler Jakob Grüner bekam das Eichenauer Angriffsspiel zusätzliche Torgefahr aus dem Rückraum. Mit zwei schnellen Treffern nach seiner Einwechslung sorgte er für den 9:10 Anschluss. Da man in der Folgezeit eine Überzahlsituation ungenutzt ließ, erlaubte man den Adlern wieder auf 9:12 davonzufliegen. Ein weiterer Treffer von Grüner sorgte für den 10:12 Pausenstand.

Wieder zurück auf den Hölzern des Adlerhorstes, erwischte die Starzelbach-Crew einen guten Start und verkürzte schnell auf 12:13, ehe man eine erneute Überzahlsituation wieder ungenutzt ließ und mit 12:15 ins Hintertreffen geriet und selbst eine Unterzahlsituation zu verdauen hatte. Im Gegensatz zu Eichenau wusste Regensburg diese zu nutzen und ging erstmals mit fünf Toren in Führung (12:17). In der 40ten Spielminute betrug der Rückstand bereits sechs Tore und alles schaute nach einer erneuten Niederlage für die gebeutelte Eichenauer ERSTE aus. Doch die Truppe steckte nicht auf, ging engagierte in die Zweikämpfe und zog zwei Zeitstrafen. Anders als noch davor konnten diese endlich besser genutzt werden und Noah Lee konnte auf 19:16 verkürzen. Eine erneute Zeitstrafe gegen den ESV ermöglichte es, den in Überzahl eiskalten Regensburgern, auf 21:16 davonzuziehen. Mit einer Viertelstunde Restspielzeit auf der Anzeigentafel mobilisierte der ESV noch einmal alles und kam durch Treffer von Ortmeier, Küther, Lutz, Lee und Reichenberger auf 21:22 heran. Dies hatte die Auszeit der Gastgeber zur Folge. In den letzten sieben Spielminuten entwickelte sich eine rasante Schlussphase, in der der ESV aufopferungsvoll kämpfte. Per Siebenmeter markierte Youngster Samuel Stelzer den 23:23 Ausgleich. Durch weitere Treffer von Reichenberger, Lutz und Behm hielt dieser bis zum 26:26 bestand, wobei der ESV stets ein Tor nachlegen musste. Zwar hatte man mit der letzten Aktion der Partie noch die Chance auf ein Unentschieden, doch zu viele Fehler in den entscheidenden Momenten verhinderte ein noch besseres Ergebnis und einen oder zwei Punkte, die erstmals in der Saison absolut im Bereich des Möglichen waren, zu entführen. Das Spiel endete mit einer bitteren 26:27 Niederlage.

 

FAZIT:

 

Nichtsdestotrotz kann die Mannschaft stolz auf ihren Kampfgeist sein und betrachtet man die personelle Situation, lässt sich festhalten, dass es ein gutes Spiel war, wenngleich man sich von der Eintore-Niederlage nichts kaufen kann.

Mut macht, dass mit Jakob Grüner eine weitere Option im Rückraum seine Chance nutzen konnte und man hofft nach der anstehenden Pause den ein oder anderen Akteur mehr im Kader zu haben.

Denn bereits im nächsten Spiel hat man die Möglichkeit an die gute Leistung in Regensburg anknüpfen zu können und endlich auch die ersten Zähler auf der Habenseite zu verbuchen. Zu Gast im heimischen Budrio-Tempel ist die TG Landshut, die derzeit mit 4:4 Punkten den vierten Platz in der Tabelle belegt. Anpfiff ist am Samstag, den 13. November, um 18:00 Uhr.

 

Bis dann,

Eure ERSTE

Teilen ...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter