ERSTE mit herber Pleite in Landshut

Am vergangenen Freitag stand das Nachholspiel gegen die TG Landshut auf dem Programm. Leider fehlten einige wichtige Akteure der Truppe krankheitsbedingt, dennoch machte man sich hochmotiviert mit einem 14-Mann-Kader auf in die niederbayerische Landeshauptstadt.

Dennoch erwischten die Gastgeber den klar besseren Start in die Partie und so lag die Eichenauer ERSTE bereits nach sechs Spielminuten mit 0:4 in Rückstand. In den Folgeminuten fanden die Eichenauer Gäste allmählich ins Spiel und verkürzten auf 3:6. Allerdings verpuffte diese Phase schnell wieder, da Landshut erneut deutlich das Tempo anzog. Sehr routiniert nutzten sie die Fehler im Starzelbacher Angriffsspiel aus und bestraften diese mit Tempogegenstoßtoren. So befand man sich nach 20 gespielten Minuten bereits mit 4:10 im Hintertreffen. Dies hatte eine Auszeit zu Folge. Der eingewechselte Yannick Schweitzer belebte das Eichenauer Angriffsspiel und man konnte immerhin auf 7:12 verkürzen. Doch die letzten Minuten des ersten Durchgangs gehörten wieder den Hausherren. Folglich musste man beim unbefriedigenden Spielstand von 9:16 die Seiten wechseln.

Auch die Anfangsminuten des zweiten Durchgangs gehörten wieder den Gastgebern der TG Landshut. Doch Jakob Grüner wehrte sich mit zwei schönen Treffern und verkürzte auf 14:20. Da man die Landshuter in der Deckung weiterhin nur selten zu fassen bekam und man auch vorne keine klaren Möglichkeiten rausspielen konnte, kam es zur Vorentscheidung. Nach einem 0:7-Run befand sich die Starzelbach-Crew in der 44. Spielminute mit 14:27 aussichtslos in Rückstand. Die A-Jugendlichen Niklas Huber, der eiskalt vom Siebenmeterpunkt blieb, sowie Tim Lippert, der mit drei schönen Rückraumtreffer in der Schlussphase mächtig Betrieb machte, sorgten für die wenig erfreulichen Momente im zweiten Durchgang. Mit zwei späten Treffern durch Markus Ortmeier endete ein aus Eichenauer Sicht katastrophales Spiel mit dem mehr als ernüchternden Endergebnis von 23:36.

 

FAZIT:

 

Trotz der nicht optimalen personellen Situation und dem Ausfall wichtiger Leistungsträger, gibt es keine Entschuldigung für ein derartig blutleeres Auftreten. Einziger Lichtblick war, dass die bereits erwähnten Eichenauer A-Jugendlichen ihre Chance nutzen und zeigen konnten, dass sie in absehbarer Zukunft ein noch wichtigerer Bestandteil dieser Truppe sein werden. Insgesamt gingen zehn der 23 Eichenauer Tore auf das Konto der vier A-Jugendspieler.

 

Nichtsdestotrotz muss im nächsten Spiel eine deutliche Reaktion gezeigt werden. Die Gelegenheit für etwas Wiedergutmachung bietet sich bereits nächsten Samstag. Dass das allerdings keine leichte Aufgabe werden wird, ist offensichtlich. Denn das Auswärtsspiel bei der sehr ambitionierten Spielgemeinschaft HT München, die noch um den Einzug in die Play Offs kämpfen, steht auf dem Programm. Anpfiff ist am Samstag Abend um 20:00 Uhr.

 

Bis dann,

Eure ERSTE

Teilen ...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter